20. September 2017 |
 
 

Orkney, Shetlandinseln und Hebriden



Drei wichtige Inselgruppen gehören zu Schottland: Die Orkney-Inseln, die Shetland-Inseln und die Hebriden

Die Inseln von Schottland

Orkney, Shetlandinseln und HebridenWestlich von Shottland liegen die Hebriden, die nochmals in Innere und Äußere Hebriden unterteilt sind. Im Norden befinden sich die Orkney-Inseln und noch ein ganzes Stück weiter nördlich findet man schließlich die Shetland-Inseln.

Orkney-Inseln

Im hohen Norden liegt Orkney, eine verträumte Inselgruppe mit sanfter Hügellandschaft. Von der Nordküste Schottlands aus ist das Archipel mit seinen 70 kleinen Inseln sowie der Hauptinsel Mainland zu sehen. 20 der Inseln sind bewohnt. Die wichtigsten Städte sind Kirkwall und Stromness, beide liegen auf der Hauptinsel.

Steinkreise auf Orkney

Steinkreise auf Orkney

Die unübertroffene Ruhe garantiert einen besonders erholsamen Urlaub. Es gibt jedoch auch zahlreiche Sehenswürdigkeiten zu entdecken: Hier blies ein Sturm einige Dünen weg und legte ein kleines Dorf aus der Steinzeit mitsamt Steinmöbeln frei. Ferner gibt es hier jahrhundertealte Begräbnisstätten, Steinkreise und Spuren der Wikinger. Orkney war übrigens bis in das 15. Jahrhundert Eigentum von Norwegen, und das merkt man noch an den Menschen und den Dörfern. Schließlich wurde Orkney 1470 vom Königreich Schottland annektiert und in die Verwaltung integriert.

Shetland-Inseln

Shetland liegt 180 km vor der schottischen Küste im Nordatlantik. Die Inseln erstrecken sich über ein 120 x 80 großes Gebiet, ausgenommen die außerhalb liegenden Inseln Fair Isle und Foula. Die Hauptinsel ist Mainland, die ca. zwei Drittel des gesamten Inselgebiets einnimmt. Die größte Stadt, Lerwick, liegt auf Mainland. Zweitgrößter Ort ist Scalloway.

Shetland-Pony

Shetland-Pony

Shetland ist ein Land mit einer eigenen Kultur und viel skandinavischen Einflüssen. Hier gibt es deutliche Spuren aus der Bronze- und Steinzeit. Zu den Shetland-Inseln, wie auch zu Orkney und den anderen Inseln westlich von Schottland, kommen ganze Kolonien von Seevögeln, um ihre Nester zu bauen, und das macht Schottland für Vogelliebhaber äußerst attraktiv. Bekannt sind die Inseln auch wegen der Shetland-Ponys, die von hier stammen. Das Klima ist sehr mild und feucht.

Die Einwohner von Shetland sprechen eine besondere Sprache, oft als schottisches Englisch bezeichnet, aber mit einigen Eigenarten. Die Öl-Industrie sowie Fischfang und Farmen sichern der Bevölkerung das Überleben. Die Shetland-Inseln können mit der Fähre oder dem Flugzeug erreicht werden.

Hebriden

Die Hebriden sind eine Inselgruppe vor der Nordwestküste Schottlands. Sie sind durch den Little Minch, North Minch und die Barrapassage in Innere und Äußere Hebriden unterteilt. Eine Besonderheit ist, dass viele der Einwohner noch Gälisch sprechen.

Äußere Hebriden

Die Inseln im Westen, die Äußeren Hebriden, sind eine Hochburg gälischer Kultur am Rande des Atlantiks, eine Landschaft mit muschelübersäten Stränden, Seen, Mooren und Wildblumenteppichen im Weideland an der Küste. Sie sind auch unter dem Namen Western Isles bekannt. Die Hauptstadt ist Stornoway auf der Insel Lewis.

Strand Äußere Hebriden

Strand der Äußeren Hebriden

Die Menschen dort leben hauptsächlich vom Fisch- und Krabbenfang. Wichtig ist außerdem die Schafzucht, das Torfstechen sowie die Herstellung von Tweed. Die Bevölkerung spricht zum Großteil Gälisch, auch Schilder sind oft in dieser Sprache. Die nördlichen Inseln sind protestantisch geprägt, jedoch feiern sie sonntags den Sabbat, eine Kuriosität, die dazu führt, dass der Verkehr teilweise ganz zum Erliegen kommt. Auf den südlichen Inseln leben hauptsächlich Katholiken, doch es gibt eine große Anzahl an Freikirchlern insgesamt auf den Äußeren Hebriden.

Die Äußeren Hebriden erreicht man mit einer Fähre oder dem Flugzeug. Auf den Inseln Barra, Benbecula und Lewis gibt es kleine Flughäfen. Die Landepiste vom Flughafen Barra befindet sich am Strand, so dass sich der Flugverkehr nach den Tiden richtet.

Innere Hebriden

Die Inneren Hebriden haben sich zu einem beliebten Reiseziel entwickelt. Viele Touristen bereisen die Inseln Skye, Iona und Staffa. Doch auch die Insel Islay stellt einen besonderen Anziehungspunkt dar, denn hier gibt es die meisten Whisky-Brennereien. Die Region ist sehr beliebt für Whisky-Touren.