20. September 2017 |
 
 

Kilchurn Castle am Ufer des Loch Awe



Dieses Schloss gilt als eines der Wahrzeichen an den Ufern von Loch Awe, das tatsächlich furchteinflößend ist, wie der Name schon andeutet.

Gut erhaltene Burgruine im Westen Schottlands

Die heute noch fast vollständig erhaltene Burg dokumentiert Umbauarbeiten aus 250 Jahren Geschichte. Ursprünglich wurde Kilchurn Castle als fünf Stockwerke hohes Tower house errichtet.

Geschichte

Das von Sir Colin Campbell 1420 als Wohnturm errichtete Anwesen wurde im 16. Jahrhundert um einen Speisesaal und einige Schlafzimmer erweitert. Außerdem wurde der Wehrgang auf der Ringmauer neu gestaltet.
Zum Ende des 16. Jahrhunderts übernahmen die McGregors die Burg von den Campbells. Nach einer Familienfehde kamen jedoch die Campbells wieder in die Festung zurück. Diese erweiterten die Burg 1616 um ein zweites Stockwerk, in dem auch eine Kapelle eingerichtet wurde.

1693 wurden die letzten Umbauten durchgeführt: Die drei Ecktürme und militärische Unterkünfte wurden errichtet. Als im Jahr 1760 ein Blitz in die Burg einschlug, brannte ein großer Teil ab. Die Schäden waren so schwer, dass Kilchurn Castle komplett aufgegeben wurde.

Im Dezember 1879 fiel der letzte verbliebene Turm der Burgruine während des Sturms zusammen, der auch die Eisenbahnbrücke über den Firth of Tay zum Einsturz brachte.

Kilchurn Castle heute

Die imposante Ruine zählt heute zu den meist fotografierten Schauplätzen Schottlands. Von der Anlegestelle am Loch Awe verkehrt eine Fähre nach Kilchurn, so dass die Sehenswürdigkeit leicht zu erreichen ist. Während der Sommermonate ist die Burg für Besichtigungen geöffnet.