20. September 2017 |
 
 

Italienische Kapelle auf Orkney



Die Kapelle ist der einzige Überrest eines italienischen Kriegsgefangenenlagers, das 1943 aus zwei Hütten und Überresten von gesunkenen Holzschiffen errichtet wurde.

Die Italian Chapel auf Orkney

Italian Chapel

Die Italian Chapel auf Orkney
Italian Chapel von John Lord unter CC BY 2.0

Die Kapelle befindet sich auf der Orkney-Insel Lamb Holm. Seit 1987 steht sie auf der schottischen Denkmalliste und wurde dort in die höchste Kategorie eingeordnet.

Geschichte

Die römisch-katholische Kapelle ist ein Zeugnis der künstlerischen Fertigkeiten der Lagerinsassen von Camp 60. Die italienischen Kriegsgefangenen wurden während des 2. Weltkriegs nach Orkney gebracht, um die Churchill Barriers zu bauen. Sie bauten eine Statue von dem Heiligen Georg, dem Drachentöter, um die triste Landschaft ein wenig zu verschönern. Daraufhin erhielten sie die Erlaubnis zum Bau einer Kapelle. 1942 wurde mit den Bauarbeiten begonnen und 1944 war die Kapelle fertiggestellt. Nachdem das Lager aufgelöst worden war, verfiel das Gebäude zusehends. Deshalb wurde die Kapelle wurde 1960 restauriert. Die ehemaligen Gefangenen hielten 1992, 50 Jahre nach Baubeginn, gemeinsam eine Messe in der Italian Chapel.

Wie sieht die Italian Chapel aus?

Die Kapelle liegt an der Nordküste der Insel, nahe des Straßendamms zur Hauptinsel Mainland. Zwei Nissenhütten und eine vorgesetzte Fassade bilden den Grundriss. Der Dreicksgiebel an der Front wird von dorischen Säulen getragen. Darüber befindet sich die Glocke, von einer gusseisernen Balustrade umrundet. Neben der Einganstür befinden sich Spitzbogenfenster. Das Dach wird geziert von einem Keltenkreuz. Die Kapelle bildet durch ihre Lage und Ausgestaltung ein einmaliges Fotomotiv.

In den Sommermonaten findet an jedem ersten Sonntag eine Messe statt.