20. September 2017 |
 
 

Dunnottar Castle bei Stonehaven



Die malerische Lage der wildromantischen Burgruine macht den besonderen Reiz von Dunnottar Castle aus.

Die Burg auf den Klippen hoch über der Nordsee

Dunnottar CastleDunnottar Castle liegt auf einem Hochplateau aus rotem Sandstein, das nur über einen schmalen Pfad vom Festland aus zu erreichen ist. Donnernd branden mächtige Wellen an die 50 m tief abfallenden Klippen. Es fällt leicht zu glauben, dass in den Nächten umtriebige Geister in der Burgruine spuken.

Lage

Die Burgruine liegt 3 km südlich der Stadt Stonehaven an der Küste der Nordsee. Hoch oben auf den Klippen erbaut, war sie eine unneinnehmbare Festung und spielte auf Grund ihrer strategisch bedeutsamen Lage eine wichtige Rolle in der Geschichte von Schottland. Dunnottar Castle ist Teil des berühmten Castle Trail.

Gebäude

Die elf Gebäude von Dunnottar Castle wurden zwischen dem 13. und dem 17. Jahrhundert errichtet. Besonders beeindruckend sind das Torhaus, die Kapelle und der Palast aus dem 16. Jahrhundert, in dem auch das Gefängnis Whigs‘ Vault zu finden ist. Das Tower House aus dem 14. Jahrhundert ist das höchste Gebäude der Burg.

Geschichte

Mit dem Bau von Dunnottar Castle wurde im frühen 13. Jahrhundert begonnen. Im Jahr 1276 wurde die Anlage um eine Kapelle erweitert. 1328 kam die Burg in den Besitz des Keith-Clans. Im 16. Jahrhundert restaurierten und erweiterten die Keiths die schon etwas mitgenommene Burg.

Im 17. Jahrhundert wollte König Karl I. von England die schottische Kirchenordnung abschaffen und durch die Anglikanische Kirche ersetzen. Daraufhin rebellierten die Schotten und gründeten die Covenanters, eine presbyteranische Bewegung. 1685 wurden 122 Männer und 45 Frauen der Covenanters in einem Keller auf Dunnottar Castle inhaftiert. In einem nicht einmal 50 m² großen Raum ohne sanitäre Einrichtungen, der als „Whigs‘ Vault“ traurige Berühmtheit erlangte, wurden die meisten von ihnen 2 Monate gefangen gehalten. Einige von ihnen starben oder wurden nach Westindien verschifft.

Während der Jakobitischen Ära nutzten die Jakobiten Dunnottar Castle. Der Jakobitenaufstand hatte zur Folge, dass sämtliche Kanonen von der Burg weggeschafft wurden, so dass die Festung 1718 aufgelöst werden musste.

Seitdem hat Dunnottar Castle verschiedene Eigentümer gehabt. Schließlich wurde es 1925 von Weetman Pearson erworben, der ein Projekt zur Stabilisierung und Reperatur der noch vorhandenen Gebäudeteile ins Leben rief. Bis heute ist die Burgruine in Familienbesitz, die diese für Besichtigungen geöffnet hat.

Internationale Berühmtheit erreichte Dunnottar Castle als Kulisse für den Film Hamlet mit Mel Gibson im Jahr 1990.