21. November 2017 |
 
 

Wirtschaft



Wirtschaft und Wirtschaftszweige in Schottland

Das wirtschaftliche Zentrum Schottlands sind die Lowlands mit den Großstädten Glasgow und Edinburgh.

Das Land verfügt über Kohlen- und Eisenerzgruben sowie Maschinen-, Textil-, Glas- und chemische Industrie. In der Nähe von Aberdeen und an anderen Stellen in der Nordsee wird Erdöl gefördert.

Weitere wichtige Industriefaktoren sind neben der Erdölförderung der Export von Whisky und der Tourismus. In Schottland haben sich in den letzten Jahren zwar einige Hochtechnologiebetriebe angesiedelt, diese erreichen aber nicht die Bedeutung, die beispielsweise Irland im Bereich der Hochtechnologie spielt.

Landwirtschaft

SchafDie Landwirtschaft spielt eine wichtige Rolle in Schottland. Über drei Viertel des Landes wird für Weidewirtschaft und den Anbau von Nutzpflanzen genutzt. Gerste, Weizen, Hafer und Kartoffeln werden mengenmäßig am meisten angebaut. Gezüchtet werden vor allem Schafe und Rinder. In den Highlands, den Southern Uplands und auf den schottischen Inseln ist die Schafzucht vorherrschend.

Währung

In Schottland wird mit Pfund Sterling bezahlt, wie im gesamten Vereinigten Königreich. Allerdings gibt es eine kuriose Besonderheit. Die drei großen schottischen Banken Bank of Scotland, Royal Bank of Scotland und Clydesdale Bank sind nämlich berechtigt, ihre eigenen Banknoten herauszugeben. Zusammen mit den Banknoten der Bank of England gibt es deshalb in Schottland vier unterschiedliche Geldscheine jedes Nennwerts. Traditionell ist die Bankenbranche in Schottland, wie auf der gesamten britischen Insel, ein wichtiger Wirtschaftsfaktor.