20. September 2017 |
 
 

Schottische Schule



Die schottische Schule oder Common-Sense-Philosophie

Merkmal der Common-Sense-Philosophie ist, dass sie nach der Rolle des gesunden Menschenverstands (common sense) für das Erkennen fragt und diese positiv bewertet.

Schottische Schule

Schottische Schule ist ein Synonym für Common-Sense-Philosophie und bezeichnet im Besonderen die Richtung dieser Philosophie, die im 18. und 19. Jahrhundert in Schottland verbreitet war. Diese stellt sich dem französischen Materialismus und dem durch den schottischen Philosophen David Hume geprägten Skeptizismus entgegen.

Vertreter der Schottischen Schule

Thomas Reid

Thomas Reid

Als Gründer der Schottischen Schule kann Thomas Reid bezeichnet werden. Er lehrte, dass der Mensch intuitiv die Wirklichkeit perzipiert. Das bedeutet, dass Erfahrungen direkt durch Dinge und nicht durch Ideen von Dingen gemacht werden, wie es seit Platon eine weit verbreitete Annahme war.
Weitere bekannte Vertreter der Schottischen Schule sind James Beattie, Dugald Stewart, William Hamilton und Thomas Brown.

Common-Sense-Philosophie im 20. Jahrhundert

Der englische Philosoph George Edward Moore führte die Theorien der Schottischen Schule weiter fort. Als deutscher Vertreter der Common-Sense-Philosophie kann Odo Marquard bezeichnet werden.