20. September 2017 |
 
 

Schottenrock



Der Schottenrock oder, wie die Schotten und Angelsachsen sagen, der „Kilt“, ist ein aus Wolle gewebter, hinten aufwändig gefalteter Wickelrock.

Was trägt ein Schotten unterm Kilt?

KiltDie Länge eines Kilts wird so gewählt, dass er dem Träger bis an die Knie reicht. Traditionell ist der Kilt in Schottland Männern vorbehalten. Frauen tragen dagegen kiltähnliche Röcke, die auch länger oder kürzer sein können als der Schottenrock.
Was die Schotten unter dem Kilt tragen, ist bis heute nicht eindeutig geklärt. Sicher ist nur, dass man aufgrund der Stoffdicke und der Falten auch ohne Unterwäsche nicht friert. So bleibt es jedem persönlich überlassen, ob er unter dem Rock eine Unterhose oder einfach nichts trägt.

Geschichte & Bedeutung des Schottenrocks

Der Kilt ist in Schottland nicht vor 1600 nachgewiesen. In der heutigen Form entstand er wahrscheinlich erst im 18. Jahrhundert. Davor bestand der Kilt aus einer großen, gewickelten Stoffbahn, dem Belted Plaid.
Typisch für Kilts ist das Karomuster, durch das man die Familienzugehörigkeit eines jeden Schotten (nicht nur der Adligen) wie an einem Wappen erkennen kann. Vor allem die Clans und bestimmte Berufsstände weisen sich durch ganz spezielle Muster aus.
Der Schottenrock teilte eine Weile sein Schicksal mit dem Dudelsack: Beide wurden nach der Schlacht von Culloden, in der die Schotten den Engländern unterlagen, eine Zeit lang verboten.

Der Kilt heute

In Schottland dienen Kilts heute kaum mehr als Alltagskleidung. Sie finden noch Verwendung auf Festen und besonderen Veranstaltungen oder zur Untermalung der heimischen Folklore an Touristenorten.