22. November 2017 |
 
 

Alistair MacLean



Der schottische Autor Alistair MacLean (1922-1987)

Lebenslauf

MacLean wurde 1922 als Sohn eines Pfarrers in Glasgow geboren. Seine frühen Jahre verbrachte er in Daviot in der Nähe von Inverness. Zum Studium an der Hillhead High School zog er wieder nach Glasgow, wo er später in einer Reederei arbeitete, bis er nach dem Ausbruch des 2. Weltkriegs bei der Royal Navy diente. Die Kriegsjahre verbrachte er unter anderem in der Ägäis und in Fernost. Die damals gewonnenen Erfahrungen bei der Marine flossen später in seine ersten Romane ein.
Nach dem Krieg studierte MacLean an der Glasgower Universität. Ab 1947 unterrichtete er Englisch und begann, Kurzgeschichten zu schreiben.

Werke

Von da an nahm seine literarische Karriere ihren Lauf. MacLean schrieb zahlreiche Romane, die heute zur Weltliteratur zählen. Neben dem absoluten Weltbestseller „Die Kanonen von Navarone“ verzeichnete MacLean internationale Bucherfolge mit „Agenten sterben einsam“, „Jenseits der Grenze“, „Der Satanskäfer“, „Dem Sieger eine Handvoll Erde“, „Die Überlebenden der Kerry Dancer“, „Geheimkommando Zenica“, „Die Insel“ und „Golden Gate“.
Fast alle seine Romane wurden verfilmt. 1972 schrieb MacLean eine Biografie von Kapitän Cook. In seinen späteren Jahren wurde sein Privatleben immer schwieriger, er wurde alkoholabhängig und krank. Alistair MacLean starb im Februar 1987 in München und wurde in Celigny in der Schweiz beigesetzt.