21. November 2017 |
 
 

Essen & Trinken



Kulinarische Köstlichkeiten aus Schottland

Die Schotten essen gern auswärts, wollen aber für ihr Geld etwas bekommen.

Nicht ohne Grund sind die Schotten für ihre Sparsamkeit (manche sagen gar Geiz) bekannt. Lunch im Pub oder vom Buffet im Bistro sind die zwei beliebtesten Möglichkeiten für herzhaftes Essen zu niedrigen Preisen. Viele Restaurants bieten Mittagsmenüs zum Festpreis, so dass man auch einmal in einem teureren Restaurant in Schottland speisen kann.

Frisches Essen aus dem Meer

Geprägt wurde die schottische Küche durch die Nähe zum Meer, die frische Luft und ständigen Sturmwinde sowie die karge Landschaft. Wie in anderen Ländern hat sich auch in Schottland neben der traditionellen, französisch beeinflussten Küche eine eigenständige Schnellgerichte-Kultur entwickelt. Dazu gehört beispielsweise der High Tea, der aus Fisch, Pommes und Teegebäck besteht, oder die speziellen schottischen Toasts, etwa mit Hering und Ei.

Spezialitäten schottischer Städte

Auster

Austern sind die Spezialität der schottischen Stadt Loch Fyne

Feinschmecker kommen natürlich in Schottland auf ihre Kosten. Stadt für Stadt haben alle Regionen ihre ganz besonderen Spezialitäten zu bieten: Arbroath hat seine „Smokies“ (geräucherten Schellfisch), Loch Fyne seine Austern, Orkney seinen Käse. Nicht zu vergessen Selkirk mit dem Bannock (Früchtebrot), Dundee mit seinem berühmten Cake (Teekuchen mit Trockenfrüchten), und eine ganze Speisekammer voll mit Himbeeren, Erdbeeren, Lachs, Krustentieren, Wild und Wildgeflügel.

Restaurants in Schottland

Gourmets können sich auf www.tasteofscotland.co.uk (in Englisch) vor der Reise nach guten Restaurants umsehen. Die aufgeführten Restaurants verwenden fast ausschließlich frische schottische Erzeugnisse und bereiten heimische Gerichte.

Glasgow bietet dem Besucher eine Vielzahl von Restaurants in allen Preisklassen. Die Preise sind aber generell höher als in Deutschland. In fast allen Restaurants sollte man reservieren, insbesondere am Wochenende. Bessere Restaurants verweisen einen ohne Reservierung oft selbst dann der Tür, wenn noch Tische frei sind. Das Reservieren gehört hier ebenso wie das Anweisen der Plätze zur Esskultur.

Verhältnismäßig günstiges Essen bieten fast alle Pubs. Dort kann man Burger und ähnliche Speisen meist knapp unterhalb der Fünf-Pfund-Grenze bekommen.

Günstiger als Pubs sind die wie in England fast überall vorhandenen Fish & Chips-Shops, besonders in den Städten und in stark frequentierten Touristenorten. Man bekommt hier in Selbstbedienung frittierten Fisch mit Pommes. Aber auch andere Gerichte werden oft geboten, vorwiegend Speisen, die sich frittieren lassen. Zum Abnehmen sind diese fettreichen Speisen allerdings nicht geeignet.

Schottischer Whisky

Beim Thema Essen und Trinken muss man natürlich eines der Haupterzeugnisse Schottlands erwähnen: den Whisky. Wie viele Weinkenner auf französischen Rotwein schwören, gibt es in aller Welt Whisky-Konsumenten, für die der „Scotch“ zu den Edelgetränken zählt.

Schottland gilt als Heimat des Whisky und ist natürlich das ideale Land, um Whisky zu genießen. Aber wenn die Auswahl so groß ist, weiß man kaum, wo man anfangen soll. In ausgewählten Bars und Restaurants überall im Land wurde eine Reihe von „Whisky Embassies“ (Whisky-Botschaften) eingerichtet, die einen Einblick in die ungeheure Auswahl an Whiskys geben. Sie helfen dem Besucher, die einzelnen Whisky-Sorten zu unterscheiden und mehr über das berühmte Getränk zu erfahren. Auch der Agaricus-Pilz zählt zu den kulinarischen Highlights.